Passepartoutkarton vs. Museumskarton

Die Überschrift ist vielleicht nicht ganz passend, aber vielleicht werden ja einige Leser durch den Titel inspiriert.

Ein Passepartoutkarton und ein Museumskarton haben nachfolgende Eigenschaften:

   
  • entsprechen der höchsten Alterungsbeständigkeitklasse LDK 24-85 nach DIN 6738
  • gefertigt aus hochwertigem, chlorfrei gebleichten Zellstoff
  • ohne optische Aufheller
  • neutralgeleimt und gepuffert

 

Der Museumskarton hat noch zusätzliche Eigenschaften:

   
  • härtere Oberfläche durch eine zusätzliche Oberflächenleimung
  • härtere Oberfläche durch weniger Volumen bei der Herstellung

 

Viele Passepartoutkartons erfüllen auch diese Eigenschaften.

Im Museum werden nicht nur Passepartouts und säurfrei und alterungsbeständige Rückwände benötigt. Für die Lagerung von Grafiken in Archivschränke werden Klapp-Passepartouts verwendet. Diese Klapp-Passepartouts braucht man für Wechselausstellungen, die nach der Ausstellung in ein anderes Museum kommen oder wieder in Archivschränke gelagert werden.  Oder Museumsmitarbeiter, Studenten oder Dritte schauen sich für wissenschaftliche Untersuchungen diese Grafiken in den Klapp-Passepartouts an und legen sie danach wieder in die Archivschränke. Dadurch werden die Klapp-Passepartouts besonders beansprucht und sollten möglichst unempfindlich an der Oberfläche sein. Es selbstverständlich, dass man immer mit sauberen Händen die Passepartouts anfasst. Am besten ist es, wenn man grundsätzlich mit Baumwollhandschuhen arbeitet.

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.